Schulinterne Workshops

Schulinterne Workshops in der Seeoberschule Rangsdorf und in der Oberschule Glöwen

Die Koordinierungsstelle Praxislernen berät und begleitet Schulen im Land Brandenburg, welche Praxislernen in Betrieben einführen möchten. Hierzu bieten die Praxislernberater*innen Agnes Lemme und Ole Petersson neben weiteren Beratungsangeboten auch schulinterne Workshops zum Thema „Einführung von Praxislernen in Betrieben nach VV BStO 2016“ an.

Ziel der schulinternen Workshops ist es, das gesamte Kollegium einer Schule zum Thema Qualitätsentwicklung und -sicherung des praxisnahen Unterrichtsmodells Praxislernen zu informieren. Dazu werden vorab thematische Scherpunkte mit den Schulen individuell besprochen und Workshopinhalte abgestimmt.

Zu Beginn des neuen Schuljahres nahmen gleich zwei engagierte Brandenburger Schulen dieses Angebot in Anspruch: die Oberschule Glöwen und die Seeoberschule Rangsdorf. Beide Schulen planen das Praxislernen in Betrieben nach den aktuellen Verwaltungsvorschriften einzuführen und werden dabei von der Koordinierungsstelle Praxislernen unterstützt.

Die Schulen weisen bereits ein engagiertes Konzept zur Beruflichen Orientierung auf, welches systematisch und stringent aufgebaut ist. Durch die Einführung von Praxislernen in Betrieben möchten sie den fächerübergreifenden Ansatz ausbauen und Kooperationsbetriebe auch als Praxislernorte gewinnen.

Die Workshops fanden am 4. August (Seeoberschule Rangsdorf) und am 6. August 2020 (Oberschule Glöwen) statt. Nach einer thematischen Einstiegsphase zur Bedeutung der Beruflichen Orientierung für einen erfolgreichen Übergang von der Schule in die Ausbildung bzw. das Studium, erhielten die Schulen eine Einführung in das Thema Praxislernen, in der wichtige Rahmenbedingungen, mögliche Organisationsformen sowie die curriculare Einbindung anhand von Beispielen vorgestellt wurden. Unter Berücksichtigung der Besonderheiten und der Kompetenzen der jeweiligen Schule wurden dann erste Ideen für die Implementierung des Praxislernens gemeinsam im Plenum gesammelt.

Anschließend erarbeiteten die Lehrkräfte fächerübergreifend in Kleingruppen Praxislernaufgaben mit Bezug zu Berufsfeldern bzw. zu regionalen Kooperationsbetrieben. Praxislernaufgaben interessant, motivierend und lehrstoffrelevant zu gestalten: das war der Ansatz des letzten Teils des Workshops.

Der Bogen von Aussagen der teilnehmenden Lehrkräfte bei der Erstellung von Lernaufgaben spannte sich von: „Welche Relevanz hat mein Fachbereich für das Berufsfeld?“ bis hin zu ganz konkreten Vorschlägen zu fächerübergreifenden Aufgaben. Im Anschluss wurden die Ergebnisse im Plenum kurz vorgestellt und für die Weiterverwendung dokumentiert.

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden zum Veranstaltungsformat fiel sehr positiv aus: Über 80 Prozent der Teilnehmenden sehen im Praxislernen in Betrieben ein hohes Potenzial für die Schülerinnen und Schüler. Zudem konnten die Teilnehmenden viele Anregungen für die eigene Arbeit aus dem Workshop mitnehmen.

Vielen Dank an alle Teilnehmenden!