Erster Runder Tisch „Praxislernen in Betrieben“ erfolgreich durchgeführt.

 

Über zehn regionale Handwerksbetriebe kamen am Dienstag, den 24. August 2021, in die Geschwister-Scholl-Schule in Zossen/Dabendorf, um sich gemeinsam mit der Schule über Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zum Praxislernen in Betrieben auszutauschen. Die Schule ist mit dem Berufswahlsiegel für hervorragende Berufs- und Studienorientierung zertifiziert und nutzt das Praxislernen seit 2018.

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle Praxislernen, der Geschwister-Scholl-Schule und dem Team Fachkräftesicherung der Handwerkskammer Potsdam organisiert, um die Kooperationen zwischen Schulen und Betrieben in der Region zu stärken sowie eine frühzeitige Begegnung von Schülerinnen und Schülern mit potenziellen Ausbildungsanbietern zu ermöglichen.

Im Rahmen der Veranstaltung stellte Frau Gaudl, Praxislernen-Koordinatorin, zunächst das schuleigene Praxislern-Konzept vor und sprach anschließend mit den Unternehmensvertretern über Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Erwartungen. Dabei wurden die Teilnehmenden auch von Praxislernberaterin Agnes Lemme, der Koordinierungsstelle Praxislernen, und Judith Wedig, der Handwerkskammer Potsdam, beratend begleitet und detaillierte Fragen zum Praxislernen, wie zum Beispiel zum Ablauf, den anfallenden Kosten und zu den Verantwortlichkeiten der Betriebe, diskutiert.

Damit die Schülerinnen und Schüler das Gewerk und die Betriebe frühzeitig kennenlernen, bietet die Schule interessierten Betriebe an, sich in schulische Aktivitäten einzubinden. Hier wäre ein betrieblicher Erstkontakt für die Jahrgangsstufe 7 im Rahmen der schulinternen Werkstatttage möglich. Daran anknüpfend könnten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 den Betrieb als Praxislernort wählen.

„Ein großer Vorteil für uns ist, dass sich die Schülerinnen und Schüler mit Eltern im Rahmen des Wahlpflichtfachs WAT freiwillig für das Praxislernen entscheiden,“ sagte Lehrerin Cornelia Neumann, „daher ist die Motivation unserer Schülerinnen und Schüler als auch das Engagement der Eltern sehr hoch.“ „Junge Menschen müssen die Möglichkeit haben, sich auszuprobieren,“ sagte der Schulleiter Dirk Zobywalski, „damit sie nicht nur den Job der Eltern kennen.“

Auch seitens der Unternehmen war ein großes Interesse an einer gemeinsamen Kooperation mit der Schule und an der Durchführung von Praxislernen in Betrieben zu verzeichnen. Frau Gaudl zeigte sich sehr erfreut, dass sich die Betriebe auch eine regelmäßige Durchführung über einen längeren Zeitraum, wie z.B. ein Praxislern-Tag pro Woche, vorstellen können. Weitere bilaterale Gespräche zwischen der Schule und einzelnen Betrieben sind für den November geplant. Die Koordinierungsstelle steht auch hierbei begleitend zur Seite.

Eine erfolgreiche Veranstaltung! Vielen Dank an dieser Stelle auch für die wertvolle Unterstützung durch das Team Fachkräftesicherung der Handwerkskammer Potsdam, welches die Einladung der Ausbildungsbetriebe übernahm.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten Runden Tische an weiteren Schulen im Land Brandenburg.