Länderübergreifende Synergien nutzen: Praxislernen-Kooperation mit Sachsen-Anhalt

 

Wie es in Sachsen-Anhalt mit dem Praxislernen steht, das erfuhren wir bei unserem Treffen mit der Pädagogischen Arbeitsstelle „Duales Lernen in Form von Praxislerntagen“ des Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) am Dienstag, den 15. Juni 2021, in unserer Potsdamer Geschäftsstelle.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde tauschten sich unser Beratungsteam Agnes Lemme und Mathias Weißbach mit Franziska Labitzke, Leiterin der Arbeitsstelle, zu länderspezifischen Strukturen, rechtlichen Grundlagen und zur Anbindung der jeweiligen Koordinierungs- bzw. Arbeitsstellen in den Ländern, inklusive Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen aus.

Ein sehr intensiver Dialog entwickelte sich zu folgenden Themen:

  • Ansätze des Praxislernens in beiden Ländern: Sachsen-Anhalt setzt Praxislernen insbesondere für eine grundlegend handlungsorientierte und fächerübergreifende Schul- und Unterrichtsentwicklung (Duales Lernen in Form von Praxislerntagen und Produktives Lernen) ein und Brandenburg bei der Beruflichen Orientierung als fachübergreifende Berufswahlkompetenzentwicklung (Praxislernen als fakultatives BO-Instrument der Landesstrategie zur Berufs- und Studienorientierung 2016)
  • Administrative Kostenabwicklung/Finanzcontrolling: Prozedere bei der Fahrtkostenerstattung, Finanzierungswege für Verbrauchsmittel und Arbeitsbekleidung für Schülerinnen und Schüler
  • Qualitätsentwicklungsaspekte: Monitoring und wissenschaftliche Evaluierung der Projekte

„Bemerkenswert ist insbesondere die unterschiedliche Herangehensweise und Verankerung von Praxislernen beider Länder,“ sagt Praxislernberater Mathias Weißbach, „während Praxislernen in Sachsen-Anhalt als Chance für die Schul- und Unterrichtsentwicklung hin zu mehr grundlegender Praxisnähe gefördert wird, ist es bei uns im Land Brandenburg vorwiegend ein Baustein zur praxisnahen Berufs- und Studienorientierung als fachübergreifendes Thema.“
Und Franziska Labitzke ergänzt: „Und doch sind Inhalte, Ziele und Durchführung sehr ähnlich.“

Im Zuge des länderübergreifenden Austauschs wurde vereinbart, eine Kooperation im Sinne eines gegenseitigen Wissenstransfers aufzunehmen und zur nachhaltigen Förderung von Praxislernen in beiden Bundesländern auszubauen.

Wir freuen uns schon jetzt auf eine ergebnisreiche Zusammenarbeit!